Magistrat beschließt 49 Einzelprojekte für Sossenheim

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept liegt vor

ffm. Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) im Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt Sossenheim“ beschlossen. „Das ISEK für Sossenheim enthält 49 Einzelprojekte mit einem geschätzten Gesamtinvestitionsbedarf von rund 31,2 Millionen Euro“, berichtet Sport- und Planungsdezernent Mike Josef. „Es zeigt die Eigenschaften, Potenziale und Herausforderungen des Ist-Zustandes in Sossenheim auf und beschreibt, wie wir eine nachhaltige Verbesserung des Wohnumfeldes, der Wohnfolgeinfrastruktur und der stadtteilbezogenen Nahmobilität erreichen möchten.“
 
Sossenheim wurde 2017 in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen, das zwischenzeitlich in das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ überführt wurde. „Das Programm eröffnet uns die Möglichkeit, die Defizite im Stadtteil mit Hilfe von Fördermitteln von Bund und Land durch gezielte und aufeinander abgestimmte Vorhaben abzubauen und so einen positiven Wandel für den Stadtteil zu erreichen“, führt Josef aus. „Ohne die Umsetzung der investiven Projekte würde dem Stadtteil der wichtige Impuls für eine zukunftsfähige und nachhaltige Weiterentwicklung fehlen.“ Bei einer durchschnittlichen Förderquote von rund 60 Prozent wird mit Städtebaufördermitteln des Bundes und des Landes in Höhe von circa 18,7 Millionen Euro gerechnet. Das Programm läuft über zehn Jahre und endet nach Ablauf der Verstetigungsphase voraussichtlich 2031.
 
Das ISEK verfolgt dabei das Ziel, das Fördergebiet im Sinne einer ganzheitlichen sowie nachhaltigen Aufwertung und Entwicklung unter Akzeptanz und Mitwirkung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie lokaler Akteure zu verbessern und zu stabilisieren. Zudem hat es den Anspruch, ziel- und handlungsorientiert, ganzheitlich, offen und prozesshaft zu sein. Die Inhalte sind maßgeblich durch die Beiträge der Bewohnerschaft entstanden, außerdem wurden verschiedene Ämter und Fachbereiche der Stadt Frankfurt sowie Akteure der unterschiedlichen Handlungsfelder an der Erarbeitung beteiligt. Auf der Grundlage des ISEK können die benötigten Fördermittel beim Land Hessen beantragt werden. Bei Bedarf kann das ISEK im weiteren Verlauf des Erneuerungsverfahrens fortgeschrieben werden.
 
Bei der Antragstellung für die Programmaufnahme wurden Gesamtkosten für den zehnjährigen Förderzeitraum zuzüglich der Verstetigungsphase in Höhe von rund 16 Millionen Euro prognostiziert. Im Rahmen der Erarbeitung des ISEK wurde eine aktuelle Kosten- und Finanzierungsübersicht zu den vorgeschlagenen Projekten erstellt, die den Umfang auf circa 31,2 Millionen Euro beziffert. 

Ferienprogramm: Mittwoch, 31.08. und Donnerstag, 01.09., jeweils 10-20.30 Uhr – Trickfilmlabor-Ferienworkshop für Kinder von 10-12 Jahren

In der letzten Sommerferienwoche bietet die Stadtteilbibliothek an zwei Vormittagen einen kostenlosen Trickfilmworkshop für Kinder von 10-12 Jahren an. Am besten direkt einen Platz noch vor der Sommerschließung vom 29. Juli bis 28. August) sichern.

Nur mit Anmeldung: sossenheim@stadtbuecherei.frankfurt.de oder Tel. 069 / 212-31159

Blind Date mit einem Buch vor der Sommerschließung

Schnell noch etwas Urlaubslektüre einpacken. Der Ferienlangeweile mit Hörbüchern begegnen. Ein paar Konsolenspiele ausleihen. Einen spannenden Krimi oder leichte Sommerlektüre sichern. Oder aber sich beim Blind Date mit einem Buch überraschen lassen.

Ab 18. Juli bietet die Stadtteilbibliothek kleine Überraschungspäckchen zum Ausleihen über die Schließzeit vom 29. Juli bis 28. August an. Informationen zu den geöffneten Bibliotheken gibt es auf der Website der Stadtbücherei Frankfurt am Main Stadtbücherei | Stadt Frankfurt am Main.

Bücherflohmarkt

Der Förderverein der Stadtteilbibliothek Sossenheim, der Sossenheimer Bücherwurm e.V., veranstaltet aufgrund des großen Interesses im Mai an zwei Donnerstagen im Juli (14.07. und 21.07.) jeweils von 15–17 Uhr wieder einen Bücherflohmarkt. Bei trockenem Wetter findet er auf der Terrasse der Stadtteilbibliothek auf dem Kirchberg statt, bei  Regen in den Räumen der Bibliothek. Neben gespendeten und ausrangierten Büchern werden auch Comics, DVDs und Zeitschriften angeboten.

Tag der offenen Gesellschaft – #TdOG22 Auch die Stadtbücherei steht für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Montag, 20.6.2022 13-18 Uhr Stadtteilbibliothek Sossenheim – Terrasse auf dem Kirchberg

Die Stadtbücherei Frankfurt beteiligt sich zum zweiten Mal am bundesweiten Tag der offenen Gesellschaft. An drei Standorten in der Stadt heißt es diesmal „Platz machen!“. Auch die Stadtteilbibliothek Sossenheim ist mit von der Partie. Sie feiert diesen Tag zeitlich etwas versetzt am Montag, dem 20. Juni, während der Öffnungszeiten von 13 bis 18 Uhr auf der Terrasse mit Kaffee und Kuchen und lädt zum Gespräch über eine offene Gesellschaft ein. Die Teilnehmenden können über Gemeinsamkeiten und Unterschiede genauso diskutieren wie über Barrierefreiheit, faire Chancen für alle und gerechte Mitsprache oder Willkommenskultur.
Mitarbeitende der Stadtbücherei machen Platz für einen offenen und spielerischen Austausch und leihen den Besucherinnen und Besuchern ihr Ohr.


Weitere Termine:
Samstag, 18.6.2022 12-16 Uhr
Zentralbibliothek am Theodor-Raiffenstein-Platz


Samstag, 18.6.2022 11-14 Uhr
Stadtteilbibliothek Griesheim am Vorplatz Saalbau Griesheim

Kleines Fest im Cäcilia-Lauth-Spielpark

Der Cäcilia-Lauth-Spielpark wird in den kommenden Jahren erneuert.  Informationen darüber wird das Quartiersmanagement vorstellen. 

Fest steht, dass es weiterhin ein Spielpark bleiben soll. Ein Grund mehr für ein buntes Rahmenprogramm mit vielen Spiel- und Mitmachangeboten für Kinder und Familien.

Außerdem gibt es weitere Informationen zu den nächsten Schritten der Umsetzung des Förderprogramms „Sozialer Zusammenhalt Sossenheim“. Sie werden die Gelegenheit haben mit dem Quartiersmanagement und dem Beirat ins Gespräch zu kommen. Der Tag wird auch einige Überraschungen parat halten, die das kleine Fest lebendig und sympathisch machen.

Kontakt
Gwendolin Schwab und Raoul Fessler, Quartiersmanagement „Sozialer Zusammenhalt Sossenheim”
E-Mail: quartiersmanagement.sossenheim@stadtberatung.info
Telefon: 069 21002061
Schaumburgerstraße 2, 65936 Frankfurt am Main

Bücherflohmarkt

Der Förderverein der Stadtteilbibliothek Sossenheim, der Sossenheimer Bücherwurm e.V., veranstaltet an drei Donnerstagen im Mai (5., 12. und 19.5.) jeweils von 15–17 Uhr einen Bücherflohmarkt. Bei trockenem Wetter findet er auf der Terrasse der Stadtteilbibliothek auf dem Kirchberg statt, bei  Regen in den Räumen der Bibliothek. Neben gespendeten und ausrangierten Büchern werden auch Comics, DVDs und Zeitschriften angeboten.

Roboter hört mit! – LautLesen 4.0

Vorlesespaß mit schönen Büchern und einem neugierig-lauschenden Roboter!

Dass Roboter auch gerne vorgelesen bekommen, können Kinder zwischen acht und zehn Jahren am Mittwoch, dem 11. Mai um 16 Uhr in der Stadtteilbibliothek Sossenheim selbst erleben. Sie dürfen dem humanoiden Roboter Ada aus einem Überraschungsbuch vorlesen. 

Roboter laut lesen 4.0

Anschließend stellt Ada Quizfragen zu der Geschichte. Teilnahme nur mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz. Die Veranstaltungen werden unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Nur mit Voranmeldung unter Tel. 212-31159 oder unter sossenheim@stadtbuecherei.frankfurt.de.

Mainfähre hat nun montags Ruhetag

ffm. Die Fähre Frankfurt-Höchst, auch bekannt unter dem Namen „Walter Kolb“, ändert ihre Betriebszeiten. Ruhte der Fährbetrieb bisher mittwochs, bleibt die einzige Fähre im Frankfurter Stadtgebiet ab sofort montags fest an ihrer Anlegestelle vertäut. Die weiteren Betriebszeiten bleiben unverändert und lauten ab April Dienstag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

Eine Fahrt kostet für Erwachsene 1,50 Euro und für Kinder 0,70 Euro. Die 12er-Sammelkarte kostet für Kinder 7 Euro und für Erwachsene 12 Euro.

Die Mitnahme von Fahrrädern ist grundsätzlich kostenlos. Da es sich um eine reine Personenfähre handelt, werden ausschließlich Personen und Fahrräder zwischen den Ufern Höchst und Schwanheim transportiert. Neben dem normalen Fährbetrieb werden auch immer wieder Sonderfahrten mit der historischen Fähre angeboten.

Zuständig für den Betrieb der Fähre ist das Amt für Straßenbau und Erschließung der Stadt Frankfurt am Main, das einen Pächter mit dem Fährbetrieb beauftragt hat.

Fünf Fragen – fünf Antworten zur Ukraine Krise

ffm. Der Krieg in der Ukraine hat auch in Frankfurt Bestürzung und eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. „Mit der Anteilnahme und dem Engagement der Bürger:innen zeigt Frankfurt seine Verbundenheit mit den Menschen in der Ukraine“, sagt Sozialdezernentin Elke Voitl. Nachfolgend fünf Fragen und fünf Antworten zu den Auswirkungen der Ukraine-Krise auf Frankfurt.
 
Ich möchte helfen – wie mache ich das am besten?
 
Die Stadt koordiniert die Plattform frankfurt-hilft.de und hat zwei E-Mail-Adressen für Menschen geschaltet, die helfen möchten. Wer Wohnraum anbieten möchte, kann sich per E-Mail an wohnraum@frankfurt-hilft.de melden; wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich per E-Mail an ukraine@frankfurt-hilft.de registrieren lassen. Die Mitarbeitenden dort nehmen das Angebot auf und melden sich.
 
Sammelt die Stadt Sachspenden für die Menschen in der Ukraine?
 
Die nach Frankfurt geflüchteten Menschen aus der Ukraine werden hier mit allem versorgt, was sie brauchen. Es herrscht kein Mangel. Daher braucht die Stadt derzeit für die Menschen in Frankfurt keine Sachspenden. Falls sich das ändert, stehen aktuelle Gesuche auf der Website frankfurt-hilft.de. Sachspenden für Menschen in der Ukraine oder in den Nachbarländern sammeln verschiedene Hilfsorganisationen und Vereine und bringen sie dort hin.

Wie bereitet sich Frankfurt auf Geflüchtete aus der Ukraine vor?
 
Es gibt unter Federführung des Sozialdezernats enge Absprachen zwischen den verschiedenen Ämtern und Dezernaten und die Stadt bereitet sich angesichts der unklaren Lage auf verschiedene Szenarien vor. Auch die Rettungsdienste und die Träger der freien Wohlfahrtspflege sind mit im Boot. Alle Beteiligten stimmen sich regelmäßig ab und die Stadt kann schnell auf eine veränderte Situation reagieren. 
 
Wie viele Geflüchtete sind bereits in Frankfurt und wie viele könnten kommen?
 
Seit Anfang der Woche kommen vereinzelt Geflüchtete aus der Ukraine nach Frankfurt. Die Situation ist aber sehr dynamisch und kann sich schnell ändern. Wenn die Menschen nicht bei Familie oder Freundinnen oder Freunden unterkommen oder weitere Hilfe benötigen, kümmert sich die Stadt um Lebensunterhalt und Unterkunft. Schätzungen, wie viele Menschen aus der Ukraine wann nach Frankfurt kommen könnten, sind sehr schwierig. Auch das Land und der Bund haben keine genauen Prognosen.
 
Welchen Status haben die Menschen in Frankfurt?
 
Das ist noch unklar, die Stadt hat noch keine Informationen von Land und Bund. „Ich werde in Frankfurt niemanden wegschicken oder wegen einer unklaren Rechtslage Hilfen verweigern“, sagt die Sozialdezernentin. „Wir haben schnell und unbürokratisch eine Frankfurter Lösung geschaffen – wir statten die Menschen übergangsweise mit einem Not-Krankenschein aus und sichern ihren Lebensunterhalt über Stiftungsmittel.“